Angebotspalette um zertifizierte Pellets erweitert

Dem wachsenden Bedarf ihrer Kunden an ökologischen Brennstoffen hat die Gaiser Mineralöl Vertriebs-GmbH Rechnung getragen. Seit einiger Zeit vertreibt der Energiespezialist für die Region Oberndorf, Rottweil, Schramberg, Freudenstadt und Hechingen hochwertige Pellets aus regionaler Fertigung.

Pelletheizungen gewinnen in Deutschland immer mehr an Bedeutung. 320.000 Anlagen versorgen inzwischen sowohl Einfamilienhäuser als auch Industrieanlagen mit Wärme und Warmwasser aus den kleinen Holzpresslingen. „Dem wachsenden Bedarf unserer Kunden an hochwertigen, staubarmen Pellets aus regionaler Fertigung tragen wir Rechnung“, erklärt Andreas Martin, Prokurist bei Gaiser. „Unsere Premiumpellets aus süddeutscher und österreichischer Produktion tragen das ENplus Zertifikat, die höchste momentan verliehene Auszeichnung.“ Sie stehe für maximale Heizkraft, höchste Kosteneffizienz und einen störungsfreien Betrieb der Anlagen.

Die genormten Sticks werden von der Herstellung bis zur Anlieferung beim Endkunden kontrolliert und unterliegen strengen Richtlinien. Größe, Durchmesser, Feuchtigkeitsgehalt und Abrieb sind genau definiert und übertreffen die DINplus-Norm. „Durch die geringe Restfeuchte sind unseren Pellets enorm fest, erzeugen bei der Verbrennung weniger Asche und vermeiden die Verschlackung der Heizung“, zählt Martin die Vorteile der kleinen Stengel auf.

Speziell geschulte Fahrer sorgten darüber hinaus dafür, dass die Qualität der Pellets bei Transport und Abfüllung erhalten bleibt. „Beim Verladen der Sticks werden Staub und Feinanteil erneut gründlich ausgesiebt; Feinanteil, der beim Einblasen in das Lager entsteht, wird ebenfalls abgesaugt“, erklärt Martin das Verfahren. So blieben Lagerraum und Heizungsanlage möglichst staubfrei: damit die Heizung lange und störungsfrei läuft.

Artikel vom 21. Mai 2015